Am 07.12.17 ging es im Bildungsausschuss um die Änderung des Schulgesetzes im Zusammenhang mit der Wiedereinführung von G9 sowie die geplanten Veränderungen beim Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule.

Der Änderungsantrag der SPD wurde abgelehnt. Es bleibt bei der 3/4 Mehrheit, die notwendig ist um G8 beibehalten zu können.

Der Gesetzentwurf zur Änderung des Schulgesetzes wurde unverändert angenommen. Ab dem Schuljahr 2019/20 soll für die Klassen 5 und 6 wieder G9 eingeführt, sofern kein Schulkonferenzbeschluss sowie die Zustimmung des Ministeriums die Beibehaltung von G8 vorsieht. Bis zur Anmeldefrist ab 26.02.18 für die weiterführende Schule steht fest, ob es sich um eine künftige G9 oder eine G8 Schule handelt.

Eine schriftliche Übergangsempfehlung soll es ab dem Schuljahr 2019/20 wieder geben. Sie haben empfehlende Funktion mit Beratungsrelevanz.

Bei der Umstellung zu G9 sollen Schulen mit zusätzlichen Lehrerstellen unterstützt werden.

Außerdem erhalten die Klassen 5,6 und 7 eine Unterrichtsstunde mehr.

Der geplante Bildungsbonus soll Grund- und Gemeinschaftsschulen an "prekären Standorten" zugute kommen.

 

Die nächsten Termine des Bildungsausschuss sind am:

  • 18.01.18, 14.00 und 16.00 Uhr
  • 08.02.18, 14.00Uhr;
  • 08.02.18  ab 16.00 ein Gespräch mit Landeselternbeiräten und der Landesschülervertretung zum Thema Nachhilfe in Zusammenhang mit schulischen Kosten. Hierbei geht es darum, welche Nachhilfe Angebote benötigt werden und wie Schulen Nachhilfe organisieren.